Sommer 2019 – Slowenien – Tag 6-7

…aber wir wollen ja weiter Richtung Slowenien und die Zeit verfliegt viel zu schnell. Weiter südlich sind die Landstraßen besser und das Fahren angenehmer. Dicht vor der österreichischen Grenze am Lipno Stausee der Moldau finden wir unser nächstes Plätzchen, an dem ich jetzt sitze und die Muße finde, die letzten Tage niederzuschreiben.

Kemp Villa Bohemia, hat einiges zu bieten – kostete aber, für tschechische Verhältnisse, ein kleines Vermögen. Trotzdem haben wir uns entschlossen, 2 Nächte zu bleiben. Als wir ankamen, durften wir uns auf einer leeren Wiese einen Platz aussuchen, wenig später wurde es voller. Gegensätzlicher konnten unsere Nachbarn nicht sein.

Zur rechten parkten 2 „Luxus“-Wohnwagen mit äußerst linientreuer Besatzung – nächtliche Gespräche unterstrichen leider unsere Vermutung…

Links von uns ist ein wunderschön restaurierter Setra S80 gelandet. Nach kurzer „Begutachtung“ des riesengroßen Busses und Small Talk mit dem stolzen Besitzer musste der Herr abends das Netz befragen…hier weitere Infos zu diesem schönen Bus .

Am zweiten Abend haben wir uns SUP Boards geliehen und sind zum Sonnenuntergang ein wenig das Seeufer entlang gefahren.

Sommer 2019 – Slowenien – Tag 1-5

Die Sommerferien 2019 sind da und die letzten 3 Wochen gehören UNS. Es kann losgehen! Ein Fahrradträger und neue Gepäckträger mit Dachbox sind montiert.  

Bis zur Abfahrt änderte sich unsere Route fast täglich. Ursprünglich sollte es nach England bzw. Schottland gehen, dann Schweden…. Aber Söhnchen wollte in wärmere Gefilde. Also wohin? Italien? Frankreich? Spanien? Wieder Kroatien? Zu voll! Zu heiß! Zu weit! …. Irgendwas ist immer.

Neues Ziel: Slowenien über die sächsische Schweiz, Tschechien (nicht Tschechei, wie ich als Ostkind sage) und Österreich. Gemütlich und mit wenig Mautstrecke.

Die ersten 5 Tage:

Die sächsische Schweiz war sehr überfüllt und wir bekamen nirgends einen Platz beim Camping. Da es noch einigen anderen so ging, traf man sich auf kostenfreien Wanderparkplätzen zum nächtigen. Am nächsten Morgen sind wir zur Kleinsteinhöhle gewandert. Von dort hat man einen tollen Ausblick über den Nationalpark „Sächsische Schweiz“.

Eigentlich wollten wir noch etwas bleiben, allerdings lieber mit Campingplatz. Auf der deutschen Seite war nicht viel zu machen. Also verlagerten wir die Suche auf die tschechische Seite. Hier war es um einiges leerer und die Suche hatte ein schnelles Ende. Ohne Maut und mit LKW-Navi erreichten wir einen sehr einfachen Campingplatz in Píšťany, direkt an einem Ausläufer der Elbe. Eine kleine grüne Oase inmitten des Dörfchens. Hier wurde dann endlich der Bus mit diversen Gemälden dekoriert. Entspannung macht sich breit.

Am nächsten Tag ging es ohne Maut weiter Richtung Süden. Viele gesperrte Straßen, niedrige Brücken oder sehr schmale Landstraßen kosteten uns ein bisschen Zeit, aber wir haben unser Tagesziel erreicht. Ein kleiner gemütlicher, von Niederländern betriebener, Campingplatz in Plíškovice.

Wir wurden herzlich aufgenommen und die vielen Kinder, unterschiedlichster Herkunft, trafen sich am Abend am Trampolin vor unserem Bus zum Spielen. Für eine Nacht ein schöner Platz, bei längerem Aufenthalt würde ich etwas weiter hinten Parken;) Insgesamt ein sehr gemütlicher Ort mit netten Gastgebern.

« 1 von 2 »